L'histoire du château

L'histoire du château

Die Geschichte des Château d'Hassonville von Paul Borman



Hassonville war früher Sitz eines Gerichtshofs, der einen Teil von Laroche bestimmte.
Hubert der Waha, Ritter, wird der erste bekannte Besitzer des Hofes der Hassonville im Jahr 1356.

Ab dem 15. Jahrhundert wird dieses Grundstück zum nächstgelegenen Besitz der Herren von Humain gehören sowie von der Grafschaft Laroche abhängig sein.
Dies führt uns um 1450 zu Herrn Henri Botier Fexhe. Seine Tochter Catherine de Fexhe heiratete um 1455 mit Jean I the Boulant. Jean II der Boulant, der älteste Sohn, ist der Erbe von Humain am Hof ​​von Hassonville.

Von seinen 3 Söhnen wird Robert der Boulant Herr von Humain und Hassonville.
Nach dem Tod seines Sohnes, Lamoralde Boulant, starb er ohne weitere Kinder und Hassonville stieß auf großes Interesse.

Jehenne der Boulant kann sich schließlich mit Humain und Hassonville zu ihrem Erbe gesellen, das sie ihrem Ehepartner Jean Richard Scönenbourg überträgt.
1602 überlassen sie Humain und Hassonville einer Affinität Gérard the Schwarzenberg.
Nach seinem Tod ist das Eigentum seinem Bruder Edmond überlassen.

Nach dem Niedergang von Edmond dem Schwarzenberg (+ 1656) geht das Anwesen zunächst an Jean den Jemeppe und später an eine Ville, die das Grundstück am 16. August 1686 an Charles Gauthier de la Veranderie, Gouverneur von Marche, für die Summe von 1000 verkauft florijnen.

1675 wird die Stadt Marken von den Truppen Ludwigs XIV. Besetzt.
Ludwig XIV., So sagt man, der von der Landschaft bezaubert war, gab dem Lord de la Veranderie den Auftrag, einen Pavillon für die Jagd zu bauen. Die Konstruktion ist elegant, die Landschaft voller Charme und der große Park - so die Legende - von einem Assistenten von Le Nôtre entworfen.

Ludwig XIV. Blieb wahrscheinlich nicht in Hassonville und 5 Jahre später wird Hassonville für 3.806 Pfund an Jean François Belhoste verkauft.

Durch Erbe wird Hassonville 1766 an Jean François Remacle the Belhoste, den einzigen Lord von Hassonville, übertragen. Er war es, der nach einem Kampf gegen die Österreicher seinen Soldaten befahl, eine Buchengasse anzulegen, von der es noch einige gibt.


Von seinen 7 Kindern überließ Maximilien der Belhoste (1760 - 1845) das Feld seinem Cousin Frantz der Neunheuser. 1857 verkauft Neunheuser Hassonville mit seinen 650 ha an Paul Alphonse Henry (1812 - 1897). Er modernisiert das Schloss, stellt eine Warmluftheizung auf, schließt sich dem aktuellen Wintergarten an und baut die Räume.

Als einziges erbendes Kind erhält Charles Henry (1844 - 1922) 1908 die Erlaubnis für ihn und seine Erben, sich dem Namen "the Hassonville" anzuschließen.

Im Jahr 1911 wird das Anwesen an Baron Ferdinand Drion du Chapois verkauft. 1986 verkauft er das Schloss an die Familie Rodrigues-Van Eyck.
Ende desselben Jahres wird das Château d'Hassonville als Hotel-Restaurant mit 20 Zimmern eröffnet.
Die letzten Aktivitäten stammen aus dem Jahr 1999, mit der Eröffnung des Restaurants "Le Grand Pavillon" und des Weinkellers "Le cellier de Bacchus".

Bereit für das dritte Jahrtausend.